Pickel, Mitesser, Akne & Co

Nach der Pubertät sind Pickel kein Thema mehr? Das ist leider für die Meisten ein Wunschdenken schließlich propagiert unser Schönheitsideal eine makellose, glatte Haut. Instagramfilter, retuschierte Bilder & Co. - häufig wirkt es so, als ob die meisten von uns mit makelloser Haut gesegnet wären. In Wirklichkeit trifft das jedoch auf die wenigsten Menschen zu. Die meisten von uns haben unabhängig vom Hauttyp gelegentlich mit Mitessern oder Pickeln zu kämpfen.


Unreine Haut braucht unbedingt die richtige Pflege. Ansonsten blühen Akne, Pickel und Mitesser erst so richtig auf.


Aber was kann man gegen Pickel, Pusteln und Mitesser tun? Und welche Möglichkeiten gibt es, Akne in den Griff zu bekommen? Wir haben alle Antworten zum Thema unreine Haut und erste Hilfe- und Pflegetipps, die euch helfen werden.


Ursachen und Auslöser für unreine Haut

Schuld sind mal wieder die Hormone. Wer denkt, unreine Haut kommt nur in Teenagerjahren vor, irrt. Unreine Haut kann auch mit 30 oder später noch ein Problem sein. Wenn der Körper viele männliche Hormone ausschüttet, wie zum Beispiel unter Stress, entstehen Pickel und sogar Altersakne. Die Talgdrüsen produzieren dann zu viel Öl, überschüssige Hautschüppchen verkleben und die Poren verstopfen. Auch Stress, Müdigkeit, Zucker, Zigaretten und Alkohol sind oft Gründe für eine unreine Haut. Wie sehr die Ernährung die Haut beeinflusst, ist immer noch nicht geklärt. Fest steht, dass sie kein Auslöser von Hautunreinheiten ist, ihren Verlauf aber durchaus beeinflussen kann. Studien beweisen, dass sich Süßes und Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index besonders ungünstig auf die Talgproduktion auswirken, ebenso Milch - wobei noch unklar ist, ob Hormone, Fett oder Milchproteine die Pickel sprießen lassen.

Pickel, Mitesser, Akne & Co


Was ist der Unterschied zwischen Pickel, Akne und Mitesser?

- Ein Mitesser entsteht, wenn übermäßig viel Talg produziert wird. Der Talg kann nicht durch den Kanal des Talgdrüsenfollikels austreten, weil die Oberhaut stark verhornt ist. Es bildet sich ein Pfropfen, der den Ausgang des Follikelkanals verschließt. Der eingelagerte Farbstoff Melanin reagiert mit dem Sauerstoff in der Luft und färbt den Pfropf dunkel - so entsteht das typische Erscheinungsbild von Mitessern. Sie kommen gern auf der Nase, der Stirn und dem Kinn vor, bei fettiger Haut manchmal im ganzen Gesicht.

- Entstehen aus Unreinheiten Hautentzündungen, spricht man oft von Pickeln. Die Haut rötet sich, Bakterien und andere Erreger können sich ansiedeln und zu einer Infektion führen. An der Spitze des Pickels bildet sich oft ein Eiterherd.


- Akne ist eine hormonbedingte Erkrankung, die vor allem von den männlichen Geschlechtshormonen abhängt. Unreine Haut wird durch Östrogene eher verhindert, durch Testosteron gefördert. Daher ist Akne eine typische Begleiterscheinung der Pubertät, des weiblichen Zyklus (zweite Hälfte, hier steigt die Testosteronproduktion) und der Schwangerschaft. So produzieren die Talgdrüsen verstärkt Hautfett. Bei Akne verengen sich die Ausführungsgänge der Talgdrüsen, sodass das oft dickflüssigere Hautfett nur schwer nach außen treten kann und der Talg sich staut.


Diese Hauttypen neigen zu unreiner Haut


Grundsätzlich wird die Haut in normale bis Mischhaut sowie trockene und fettige Haut unterteilt. Personen mit fettigem Hautbild sind jedoch besonders häufig von Irritationen betroffen. Doch wie äußert sich unreine Gesichtshaut eigentlich? Belastungen durch Sonne, wechselnde Temperaturen, Bakterien und Schmutz gehören für unsere Haut zum Alltag. Vor allem fettige Haut reagiert auf diese Umweltbelastungen häufig mit einem Talgüberschuss. Dadurch entstehen unreine Haut und Irritationen, die sich in Form von Mitessern, Pickeln oder Entzündungen bemerkbar machen.


Mischhaut neigt an den fettigen Zonen des Gesichts zu Unreinheiten. Gerade die T-Zone, also der Bereich zwischen Kinn, Nase, Stirn und den Augenbrauen, neigt zu Pickeln und großen Poren. Die Schläfen-, Wangen- und Halspartie hingegen ist eher zart, glatt und feinporig. Deshalb ist speziell auf die Mischhaut abgestimmte Pflege so wichtig, denn die Haut muss mit genug Feuchtigkeit versorgt werden und gleichzeitig soll die Talgproduktion der fettigen Hautpartien reguliert werden. Fettige Haut hat leider oft mit Pickeln und Mitessern zu kämpfen. Oft scheint sie fettig glänzend und großporig. Vorsicht bei der Reinigung: Werden die Hautunreinheiten mit aggressiven Reinigungsprodukten bekämpft (die viel Alkohol oder grobe Peelingkörner enthalten), werden sie damit meistens noch verschlimmert. Bei der Pflege sollte man spezielle Produkte für fettige Haut verwenden, die es schaffen, die Talgproduktion sanft zu regulieren und den Fettglanz mattieren.


PflegeTipps bei einer unreiner Haut


Ein Dampfbad für das Gesicht ist eines der ältesten Schönheitsrituale zur Hautreinigung. Diese natürliche Form der Gesichtsreinigung eignet sich für jeden Hauttyp. Es kann Pickeln und Mitessern vorbeugen und so langfristig zu einer reinen Haut beitragen, indem es vor Verstopfung der Talgdrüsen schützt.

Der warme Dampf öffnet sanft die Poren, sodass sich Schmutz und überschüssiger Talg lösen, die Haut wird optimal auf die weiteren Pflegeschritte vorbereitet.

Ein sanftes Reinigungsgel , ein beruhigendes Gesichtswasser ohne Alkohol und eine feuchtigkeitsspendende Gesichtscreme mit Fruchtsäure sind eine gute Kombination zur Gesichtspflege unreiner Haut. Wichtig ist auch, dass keine fettigen oder öligen Produkte verwendet werden. Am besten eignen sich PH-neutrale Waschlotionen und antibakterielle, beruhigende Cremes.


Porenverfeinernde Masken einmal wöchentlich können ebenfalls bei Pickeln und Mitessern helfen.

Absolutes No-Go: Pickel mit den Fingern selbst ausdrücken. Bakterien und Erreger auf den Fingern und unter den Fingernägeln können in die Wunde gelangen und zu Entzündungen führen, aus denen schlimmstenfalls sogar Narben entstehen.









7 Ansichten0 Kommentare

Zur Zeit kann es zu Problemen bei der Onlinebuchung kommen. Termine können während unserer Öffnungszeiten telefonisch vereinbart werden